Raumanforderung

Die Verbindung der Einzelraumregelung zum zentralen Wärmeerzeuger

Die Raumtem­per­atur­regelung und die Heizungsregelung des zen­tralen Wärmeerzeugers agieren bei kon­ven­tionellen Sys­te­men vol­lkom­men unab­hängig voneinan­der. Jed­er Raum hat mit dem Raumther­mo­stat eine sep­a­rate Regelung und der zen­trale Wärmeerzeuger hat wiederum eine sep­a­rate Regelung. Dies führt zu zahlre­ichen Prob­le­men und ver­min­dert die Effizienz der Heizungsan­lage erheblich.

Das Con­trome heiz­Man­ag­er Sys­tem bietet mit dem inte­gri­erten Soft­ware Mod­ul “Rau­man­forderung” erst­mals eine Möglichkeit, die Einzel­raum­regelung mit der zen­tralen Heizungss­teuerung auf ein­fach­ste Art und Weise zu verbinden. Dies ver­ringert die Anzahl von Bren­ner­starts, verkürzt die Laufzeit­en der Heizungspumpe, sorgt bei Wärmepumpen für einen effizien­teren Betrieb, uvm.

Wie funktionierts?

Das Sys­tem überwacht, ob die jew­eilige Soll­tem­per­atur in den aus­gewählten Räu­men erre­icht ist. Ist dies der Fall, wird ein poten­tial­freier Kon­takt am Con­trome-Gate­way oder ein Funk-Relais geschal­tet. Dieser Kon­takt wird an den Führungsraum-Ein­gang der zen­tralen Heizungss­teuerung angeschlossen. Der Wärmeerzeuger wird damit nur freigegeben, wenn min­destens ein­er der in der Soft­ware aus­gewählten Räume auch Wärmebe­darf hat. Haben alle Räume ihre Soll­tem­per­atur erre­icht, wird auch der Wärmeerzeuger gesperrt.

Über welche Ausgänge kann die Raumanforderung geschalten werden?

Die Rau­man­forderung kann entwed­er auf einen Aus­gang des Gate­way oder des Funk-Relais gelegt wer­den. Für die Umset­zung der Funk­tion kann die für die jew­eilige Anla­genkon­fig­u­ra­tion gün­stig­ste Vari­ante gewählt werden.