Heizkessel und Wärmeerzeuger intelligent regeln2017-01-27T09:06:55+00:00

Heizkessel und Wärmeerzeuger intelligent regeln.

Der Wärmeerzeuger soll nur Wärme produzieren, wenn das auch wirklich nötig ist. Takten – also die Ein- und Ausschalt-Vorgänge des Wärmeerzeugers – müssen so weit wie möglich reduziert werden. Dies kann die Lebensdauer des Wärmeerzeugers erheblich erhöhen und gleichzeitig den Energieverbrauch deutlich verringern.

Wie häufig takten Heizkessel?

Ältere Heizkessel takten oftmals 120-200 mal am Tag. Das bedeutet, dass der Heizkessel bis zu 200 mal am Tag ein- und wieder ausgeschaltet wird.

Wie kommt es dazu?

Heizkessel sind oft überdimensioniert. Der Heizkessel ist so ausgelegt, dass er alle Räume im Haus auch bei einer Außentemperatur von -20°C noch auf eine angenehme Temperatur erwärmen kann. Viele Heizungsbauer installieren dann noch gleich eine Nummer größer. Aber selbst bei korrekter Auslegung beträgt die Außentemperatur nur selten tatsächlich -20°C. Besonders in der Übergangszeit beginnt der Heizkessel deshalb zu takten – er schaltet sich also sehr häufig ein und kurz darauf wieder aus.

Warum ist es ein Problem wenn der Wärmeerzeuger häufig taktet?

Bei Geräten mit Brenner (Gasthermen, Ölkessel, Scheitholzkessel, Pelletskessel, etc.) führt das Takten oftmals zu einem immens erhöhten Verbrauch. In Extremfällen kann das bis zu 50% des Jahresverbrauchs ausmachen. Im Durchschnitt sind es etwa 20%. Der Grund: Die mit Abstand verlustreichste Phase des Brennvorgangs ist die in den ersten 3-6 Minuten nach dem Brennerstart.

Ein Heizkessel älterer Bauart taktet ohne weiteres bis zu 200 mal am Tag. Er schaltet sich also ca. alle 10 Minuten für 3 Minuten ein. Kaum vorstellbar, aber das ist keinesfalls selten!

Wenn Sie es schaffen, die Einschalthäufigkeit ihres Wärmeerzeugers zu verringern, sparen Sie also bares Geld.

Häufiges Ein- und Ausschalten kann zudem die Lebensdauer des Wärmeerzeugers stark beeinträchtigen.

Wie reduziert Controme Smart-Heat Takten bei Heizungsanlagen?

Controme Smart-Heat bietet effiziente Möglichkeiten, mit intelligenten Regelalgorithmen und Modulen die Ein- und Ausschaltvorgänge ihrer Heizungsanlage deutlich zu reduzieren.

Erreicht wird dies durch die intelligente Berechnung und Steuerung der Freigaben des Wärmeerzeugers und der Heizungspumpen. Auch eine intelligente Totalabschaltung der Heizungsanlage ist konfigurierbar und in den meisten Fällen sinnvoll.

Dadurch werden Bereitstellungsverluste, Standby-Verluste und Anfahrverluste gleichermaßen reduziert.

Machen Sie jetzt Ihre Heizung smart! Wir unterstützen Sie gerne!

zum Angebot

Aus dem Controme Blog!